Therapie eines Diabetes mellitus

Ein Diabetes mellitus kann in der Regel nicht geheilt werden, insbesondere nicht dann, wenn ein Diabetes mellitus Typ 1 vorliegt. Die Therapie eines Diabetes mellitus zielt daher darauf ab, Folgeerkrankungen zu verhindern und den Betroffenen eine möglichst hohe Lebensqualität zu erhalten. Die genauen Therapieansätze bei Diabetes mellitus variieren, je nachdem, ob ein Diabetes mellitus Typ 1 oder ein Diabetes mellitus Typ 2 vorliegt.

Therapie eines Diabetes mellitus Typ 1

Ursache für einen Diabetes mellitus Typ 1 ist in den meisten Fällen die Zerstörung von Betazellen der Bauchspeicheldrüse durch das Immunsystem. Es besteht kein therapeutischer Ansatz, der diesen Prozess unterbinden kann. Die Therapie eines Diabetes mellitus Typ 1 besteht daher aus einer Minimierung der Auswirkungen der Zerstörung von Betazellen. Diese ist vorwiegend in einer verminderten Insulinproduktion zu sehen, die zu einem absoluten Insulinmangel führen kann. Entsprechend wird dem Körper von außen Insulin zugeführt. Dies erfolgt über eine Injektion unter die Haut. Dafür stehen verschiedene Methoden zur Auswahl, entweder das Spritzen, die Injektion mit einem Pen (einer Art vereinfachte Spritze) oder das dauerhafte Tragen einer Insulinpumpe am Körper. Im Unterschied zu den anderen Verfahren wird beim Einsatz einer Insulinpumpe nur kurz wirksames Insulin verwendet.

Die Menge des jeweils zu verabreichenden Insulins wird im Voraus berechnet und hängt von verschiedenen Faktoren ab. Dies sind der aktuelle Blutzuckerspiegel, die Menge aufgenommener Kohlehydrate und die geplante körperliche Aktivität. Wird Insulin gespritzt, erfolgt zu den Mahlzeiten eine Injektion von kurz wirksamem Insulin, während über eine ein- bis dreimalige Verabreichung von Verzögerungsinsulin pro Tag eine Grundversorgung erzielt wird. So müssen Typ-1-Diabetiker vier bis sechs Mal pro Tag Insulin spritzen.

Therapie eines Diabetes mellitus Typ 2

Bei der Therapie eines Diabetes mellitus Typ 2 steht die Änderung der Lebensgewohnheiten im Vordergrund. Liegt ein Diabetes mellitus Typ 2 mit Übergewicht vor, so sollte das Körpergewicht reduziert, die Ernährung umgestellt und für mehr Sport und Bewegung gesorgt werden. Durch diese Maßnahmen können häufig Blutzuckerwerte erzielt werden, die im Normbereich liegen. Bleiben die Blutzuckerwerte erhöht oder sinken nicht vollständig ab, werden in der Regel Medikamente eingesetzt, um Werte im Normbereich zu erzielen. Dies sind in der Regel Tabletten, die eine Verlangsamung der körpereigenen Insulinausschüttung, eine Verlangsamung der Zuckeraufnahme aus dem Darm sowie eine Hemmung der Zuckerherstellung und -ausschüttung in der Leber bewirken. Durch die Medikamente werden zudem die Insulinwirkung auf die Zellen verbessert und die körpereigene Blutzuckerregulation beeinflusst. Wenn mit Tabletten keine ausreichende Absenkung des Blutzuckerspiegels erzielt werden kann, wird auch bei Diabetes mellitus Typ 2 Insulin eingesetzt.

Lydia Köper

Weitere Artikel im Bereich Therapie:

Therapie eines Diabetes mellitus

Der Startartikel in diesem Bereich gibt Ihnen einen allgemeinen überblick über die Behandlungsmöglichkeiten bei Diabetes mellitus.

Diabetes-News von Curado.de

Um unsere Webseite verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
OkWeiterlesen